StartseiteMessenAmbiente 2018

AMBIENTE 2018



AMBIENTE 2018 - 4.441 Aussteller aus 89 Ländern, 308.000 Bruttoquadratmeter Ausstellungsfläche komplett ausgebucht

Frankfurt, 11.02.2018.
Die Ambiente bricht Rekorde, nicht nur das eine Ausstellungsfläche, so groß wie 43 Fußballfelder belegt wird und ein Besucher ca. 47 Kilometer zurücklegen muss, um alle
Exponate zu sehen, nein, die Ambiente ist Trendsetter und und die Präsentationsfläche für neue Designideen.

Drei Bereiche – die Highlights der „ambiente“ Messe

Zuletzt vernetzten sich Anfang 2017 141.000 Ambiente-Besucher aus 153 Ländern. Designströmungen spiegelt „The Show“ in zahlreichen Sonderarealen wider und gibt so für Besucher einen schnell erfassbaren Überblick über globale Konsumtrends. In diesem Jahr investiert die Ambiente mehr in Service-Flächen und Händler-Informationen mit einer zweiten Ambiente-Academy in der Halle 11.1. Einmal im Jahr bildet die Weltleitmesse das gesamte Spektrum der Branchen Wohnen, Schenken und Gedeckter Tisch ab. Hier lancieren Marken Produktneuheiten, setzen Designer Trends, vernetzen sich Entscheider, ordern Händler für die gesamte Saison.

Die Messebesucher werden in drei verschiedene Welten entführt: „Dining“, „Giving“ und „Living“ sind die Hauptprogrammpunkte Deutschlands größter Messe für Konsumgüter. Innerhalb jedes Bereichs ist das ausgestellte Angebot klar für die unterschiedlichen Händler und Vertriebswege geordnet.

„Dining“ - alles was Kochen und die Haushaltsführung einfacher und schöner macht

Der Bereich rundum „Dining“ beinhaltet alles, was die Küche und den Haushalt praktischer und schöner gestaltet. Zwischen Innovationen aus Glas, Porzellan und modernen Küchenhelfern warten ebenso Elektrokleingeräten auf die Besucher der Messe.

„Giving“ - Geschenkeideen

Dieser Bereich hält eine Vielzahl von Konsumgüter bereit, die entweder in Form eines Geschenks zur Freude anderer oder als ein persönliches Accessoire dienen. Der Mix aus diversen Geschenkartikeln und Mode-Accessoires wie Uhren oder Schmuck machen diesen Bereich für Trendmode orientierte Besucher besonders interessant.

„Living“ - die Zukunft des Wohnens hautnah spüren

Das Wohnen wird sich in den nächsten Jahren grundlegend ändern. Smart Homes und technisierte Hausanlagen werden das Wohnen noch komfortabler und angenehmer gestalten. Ob Möbeldesign oder Haustechnik – auf der „ambiente“ findet man alles, was in den nächsten Jahren den Markt erobern wird.

Noch bis zum 13. Februar 2018 ist die die Weltleitmesse für Konsumgüter Zentrum der internationalen Konsumgüterbranche. 81 Prozent der Aussteller (2017: 80 Prozent) kommen aus dem Ausland. Mit 4.441 Unternehmen aus 89 Ländern ist das Gelände komplett ausgebucht, es existiert eine Warteliste. „Es gibt keine vergleichbare Konsumgütermesse weltweit. Das zeigt, wie stark der internationale Markt verflochten ist“, sagt Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. Auf der Fläche von umgerechnet 43 Fußballfedern, das sind ca. 308.000 Bruttoquadratmeter, werden die angesagten Trends präsentiert. „Die aktuelle Wirtschaft boomt – und das bereits im achten Jahr. Alle Zeichen stehen auf Konsum, in Deutschland, Europa und der ganzen Welt. Die erwarteten Volatilitäten der letzten Jahre haben sich nicht niedergeschlagen. Dass die Weltwirtschaft weiterhin auf Wachstumskurs ist, belegt auch ganz klar die Internationalität auf der Ambiente. Offene Märkte und internationaler Handel sind die Chance auf Wachstum und damit auf Wohlstand für viele“, so der Geschäftsführer der Messe Frankfurt, Detlef Braun. Erstmals sind auch Aussteller aus den Ländern Namibia und San Marino vertreten. Andere Länder, die in der Vergangenheit nur durch einen Aussteller repräsentiert wurden, sind dafür teilweise nicht mehr vertreten.

Die Traditionsmarke WMF präsentierte einige Produktneuheiten, wie eine speziell beschichtete "KAISER" Kuchenbackform oder einen Kochtopf mit justierbaren Ablauffiltern für Reis, Nudeln oder andere Nahrungsmitteln. KAHLA präsentierte mit Laser gravierbare Tassen, auf den ein spülmaschinenfester Stoff angebracht ist, der sich mit hübschen und individuellen Motiven beschichten lässt. Die Fink GmbH & Co. KG präsentierte dekorative Inneneinrichtungsartikel, Möbel, Sofas, Vasen, Lampen und Kerzenhalter, die man auch auf der Website www.fink-living.de entdecken kann.

GERMAN DESIGN AWARD 2018 – JIL SANDER NIMMT PERSONALITY-AUSZEICHNUNG DES RAT FÜR FORMGEBUNG IN FRANKFURT ENTGEGEN

Beim German Design Award ehrte Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, Jil Sander, eine der einflussreichsten Modedesignerinnen unserer Zeit, mit der Personality-Auszeichnung des German Design Award 2018 für ihr Lebenswerk.

Ihre erste eigene Damenkollektion entwarf Jil Sander 1968. Ihre Entwürfe stehen seither konsequent für einen reduzierten Stil mit geradlinigen Schnitten aus hochwertigsten Materialien und für eine Mode, die ihrer Trägerin Selbstbewusstsein und Kraft verleiht. Aber auch in Architektur und Ladengestaltung hat sie neue ganzheitliche Gestaltungsansätze entwickelt und bis hin zu den Details der Lichtkonzepte ihre Inszenierungen in neue Dimensionen gebracht.

„Jil Sander hat immer nur für sich entworfen, für die konkreten Bedürfnisse einer starken wie verletzlichen, einer modernen wie aktiv gestaltenden Persönlichkeit. Eine größere Form der Nutzerzentriertheit ist nicht denkbar,“ kommentiert Andrej Kupetz, Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung, die Auszeichnung.

Zuletzt kamen 141 000 Fachbesucher nach Frankfurt. Der Konsumgütermarkt mit den Ambiente-typischen Gütern in Deutschland ist 2017 mit 28,4 Milliarden Euro Umsatz stabil geblieben, sagte Detlef Braun, die Wirtschaft brummt. Offene Märkte und internationaler Handel seien die Chance auf Wachstum und Wohlstand für viele. Partnerland der Weltleitmesse für Wohnen, Schenken und den gedeckten Tisch sind dieses Jahr die Niederlande.

POE-Sonderschau

Die Sonderschau „Point of Experience“ zeigt das Ladengeschäft von morgen, dass die Kunden mit Filmen emotional einstimmt und digitales Shopping ermöglicht. Und was ist bis zum nächsten Dienstag zu sehen? Ein aktueller Trend geht weg von hellen Farben und Natur-Holz hin zu dunkleren Tönen wie Brombeere, Nachtblau oder Waldgrün, wie „Ambiente“-Leiterin Nicolette Naumann erläutert. Also hin zu mehr Wärme statt des bisherigen Minimalismus – und zu kleinen Fehlern wie im japanischen Kunsthandwerk, „Wabi-Sabi“ nennt sich das. Diese Mode greift zum Beispiel der Porzellanhersteller Rosenthal auf, indem er dunkles Geschirr mit unregelmäßigen Oberflächen auf den Markt bringt. Oder in Teppichen wird absichtlich eine Stelle lose gewebt. Ein Vorteil dieses Trends: Entstehen durch den Gebrauch kleinere Schäden, wirkt das Produkt dennoch nicht makelbehaftet – die Patina gehört ja ohnehin dazu.

Und was ist bis zum nächsten Dienstag zu sehen? Ein aktueller Trend geht weg von hellen Farben und Natur-Holz hin zu dunkleren Tönen wie Brombeere, Nachtblau oder Waldgrün, wie die „Ambiente“-Leiterin Nicolette Naumann erläutert. Also hin zu mehr Wärme statt des bisherigen Minimalismus – und zu kleinen Fehlern wie im japanischen Kunsthandwerk, „Wabi-Sabi“ nennt sich das.

Diesen Trend greift zum Beispiel der Porzellanhersteller Rosenthal auf, indem er dunkles Geschirr mit unregelmäßigen Oberflächen auf den Markt bringt. Oder in Teppichen wird absichtlich eine Stelle lose gewebt. Ein Vorteil dieses Trends: Entstehen durch den Gebrauch kleinere Schäden, wirkt das Produkt dennoch nicht makelbehaftet – die Patina gehört ja ohnehin dazu. Vom gedeckten Tisch mit Porzellan, Glas, Bestecken, stylishen Accessoires und Küchenhelfern bis hin zu Möbeln, Teppichen oder Armbanduhren - Auf dem Stand der Arcturus Gruppe, Mutter der Rosenthal GmbH, gibt es eine Vielzahl an außergewöhnlichen und faszinierenden Interior- und Lifestyle-Produkten zu entdecken.



(TE)


Ambiente ist der Motor des internationalen Konsumgüterhandels - 4.454 internationale Aussteller stellen Weichen für Wachstum

Geschäftsführer der Messe Frankfurt, Detlef Braun, unterstreicht Bedeutung der Ambiente als Zugpferd des internationalen Handels

Weltleitmesse Ambiente 2017 präsentiert Vereinigtes Königreich als Partnerland

Frankfurt, 13.02.2017. In einem positiven wirtschaftlichen Umfeld setzen 4.454 Aussteller (2016: 4.386*) auf exakt platzierte Konsumimpulse in Frankfurt am Main. Damit nutzen – gegenüber dem Vorjahr – 68 zusätzliche Unternehmen diese Plattform. Als Präsentationsfläche setzen die Hersteller aus 96 Nationen (2016: 95*) vom 10. bis 14. Februar 2017 auf die Weltleitmesse für Konsumgüter – die Ambiente. Hier vernetzten sich zuletzt Anfang 2016 137.000 Besucher aus 150 Ländern. Auf einer Fläche, die 26 Mal dem Trafalgar Square in London entspricht (2017: 308.000 │2016: 308.000* Bruttoquadratmeter), wird die Fachmesse für fünf Tage zum Zentrum der internationalen Konsumgüterbranche. „Multilaterale Handelsbeziehungen schenken Millionen von Menschen Wohlstand und Stabilität – rund um den Globus. Diesen Status sichert ein intensiver Austausch. Dafür bildet die Ambiente – als die Show einer globalen Branche – die idealen Voraussetzungen. Sie steht für erstklassige Kontakte und ist Motor des internationalen Handels“, unterstreicht der Geschäftsführer der Messe Frankfurt, Detlef Braun.

Einmal im Jahr bildet die Ambiente in Frankfurt am Main das gesamte Spektrum der Branchen Wohnen, Schenken und Gedeckter Tisch ab. Hier lancieren Marken Produktneuheiten, setzen Designer Trends, vernetzen sich Entscheider sowie Multiplikatoren und Händler ordern für die gesamte Saison.

Ausgerechnet
Einen positiven Rahmen bildet die weltwirtschaftliche Situation. Laut ifo-Konjunkturbericht entwickelte sie sich 2016 mit einer Dynamik von 2,4 Prozent. Für 2017 prognostiziert das von der Messe Frankfurt beauftragte Institut ein Plus von 2,9 Prozent. Auch der deutsche Markt wuchs im vergangenen Jahr in Bezug auf den Konsumgütergroßhandel um 2,0 und in Bezug auf den Einzelhandel um 2,2 Prozent. Für 2017 sieht das Institut in beiden Bereichen eine ökonomische Steigerung von 2,0 Prozent voraus. Die reale Entwicklung der privaten Konsumausgaben in der Bundesrepublik projiziert das ifo für das laufende Jahr mit 1,2 Prozent. Damit liegt Deutschland nicht auf dem weltweiten Meridian, verzeichnet aber dennoch einen Erfolg, berücksichtigt man das hohe Ausgangsniveau.

Im Zeichen des Union Jack
Wie kaum ein anderes Land steht das Vereinigte Königreich für eine Gestaltungssprache, die das Spannungsfeld zwischen Tradition und Zeitgenössischem bedient. Einzigartiges Produktdesign und internationales Renommee sind das Resultat. Zusammengenommen sind die vier Länder des Königreichs – England, Schottland, Wales und Nordirland – seit Jahren unter den Top-Ten-Ausstellernationen der Ambiente. 2017 steht die Weltleitmesse im Zeichen ihres Partnerlandes – dem Union Jack. Einen entscheidenden Beitrag zum Partnerlandprogramm leistet unter anderem die Designerin Janice Kirkpatrick. Die Schottin inszeniert mit ihrer Präsentation aufwändig die vier Landesteile und deren ikonographischen Produkte im Foyer der Halle 4.1. Darüber hinaus hat Elizabeth Hurley ihren Besuch auf der Ambiente angekündigt. Die Stilikone wird sich am Montag, den 13. Februar 2017, persönlich ein Bild von edlem Porzellan und Interior-Design machen.

Im Rahmen
Ein exklusiv auf das Angebot abgestimmtes Rahmenprogramm erlaubt Besuchern einen intuitiven Blick auf Konsumtrends, technische Innovationen und neueste Designs. „Aus meiner Sicht ist die Trendpräsentation von bora.herke.palmisano der beste Ausgangspunkt für jeden Ambiente-Besuch. Nirgendwo sonst werden zukunftsweisende Trends so analytisch, so kondensiert und so order-bereit zur Schau gestellt“, beschreibt Nicolette Naumann, Bereichsleiterin der Ambiente, die Sonderausstellung in der Galleria 1. Zudem greift das Ambiente-Rahmenprogramm aktuelle Themen wie Ethical Style, also nachhaltig beziehungsweise ethisch erzeugte Konsumgüter auf. Auch der Bedarf von Hotels, Restaurants oder Kreuzfahrtschiffen nach robusten und zugleich hoch anspruchsvoll gestalteten Einrichtungselementen sowie Dining-Ausstattung wird mit dem Thema Contract Business abgebildet. In beiden Bereichen stehen Besuchern Guides zur Verfügung, die entsprechend erfahrene Anbieter listen und die Navigation zu den jeweiligen Ausstellern auf dem Messegelände vereinfachen. Zusätzlich bilden Highlights wie die Förderareale Next und Talents, die Ambiente Academy und eigens inszenierte Modenschauen das Rahmenprogramm der Ambiente.

Ausgezeichnet
Für eine Veranstaltung, die Innovationen wie Trends für multiple internationale Zielgruppen bündelt und abbildet, ist die Auszeichnung herausragender Leistungen ein Muss. Zu den besonders begehrten im Kontext der Ambiente zu vergebenden Preise zählt der German Design Award. Honoriert wird hier exzellentes Produkt- und Kommunikationsdesign. Innovative Produktgestaltung – in der aktuellen Saison mit dem Fokus Ethical Style – wird außerdem auf der Design Plus Sonderfläche (Galleria 1) präsentiert. Hinzu kommt eine von Industriedesigner Sebastian Bergne kuratierte Ausstellung unter dem Titel Solutions (Foyer Halle 4.0). Die Selektion steht vollständig im Zeichen cleverer Küchen- und Haushaltshelfer. Besondere Aufmerksamkeit erfährt zudem der Plagiarius. Im Jahr seines vierzigsten Bestehens wird der Award erneut an jene Unternehmen vergeben, die in der zurückliegenden Saison die dreistesten Produkt- beziehungsweise Designkopien auf den Markt gebracht haben.



Internationale Leitmesse Ambiente
Die Ambiente ist die internationale Leitmesse und weltweite Nummer 1 für Produkte rund um den gedeckten Tisch, Küche und Hausrat, Geschenkartikel, Schmuck, Fashionbedarf ebenso wie Dekorationsartikel, Wohnkonzepte und Einrichtungsaccessoires. Sie ist „The Show“ für eine gesamte Branche. Aufgrund ihres in Breite und Tiefe konkurrenzlosen Produktangebots ist sie weltweit einzigartig. Auf der Ambiente 2016 zeigten rund 4.400 Aussteller den 137.000 Fachbesuchern aus fast 150 Ländern fünf Tage lang ihre Produktklassiker und Innovationen. Die bedeutendste globale Konsumgütermesse bietet gleichzeitig eine Vielzahl an Events, Nachwuchsprogrammen, Trendinszenierungen und Preisverleihungen.



Hintergrundinformation Messe Frankfurt
Die Messe Frankfurt ist mit mehr als 640 Millionen* Euro Umsatz und 2.364* Mitarbeitern eines der weltweit führenden Messeunternehmen. Die Unternehmensgruppe besitzt ein globales Netz aus 30 Tochtergesellschaften und 55 internationalen Vertriebspartnern. Damit ist die Messe Frankfurt in 175 Ländern für ihre Kunden präsent. An rund 50 Standorten in der Welt finden Veranstaltungen „made by Messe Frankfurt“ statt. Im Jahr 2016 fanden unter dem Dach der Messe Frankfurt 138* Messen statt, davon mehr als die Hälfte im Ausland.
Die 592.127 Quadratmeter große Grundfläche des Messegeländes umfasst zehn Hallen. Weiterhin betreibt das Unternehmen zwei Kongresszentren. Für Events aller Art ist die historische Festhalle einer der beliebtesten Veranstaltungsorte Deutschlands. Die Messe Frankfurt befindet sich in öffentlicher Hand, Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das Land Hessen mit 40 Prozent.

* vorläufige Kennzahlen 2016



(TE)


Druckbare Version