StartseiteMessenCMT 2019

40 Jahre Carthago

CMT - Camping Motor Touristik Messe 2019 in Stuttgart

Stuttgart, 19.01.2019.
Die Camping Motor Touristik (CMT) in Stuttgart ist Süddetschlands größte Campingfahrzeug-Show. Knapp 2000 Aussteller aus der ganzen Welt stellen hier ihre Messeneuheiten vor. Neben den Fahrzeugen werden Urlaubsdestinationen und Reisetrends präsentiert.

Carthago Gruppe feiert 40-jähriges Firmenjubiläum mit Sondermodell "edition40"

In diesem Jahr feierte einer der namhaftesten Hersteller sein 40-jähriges Firmenjubiläum. Am 1. Juli 1979 gründete Karl-Heinz Schuler in Ravensburg nach Abschluss seines Studiums zum Wirtschaftsingenieur die Carthago Reisemobilbau GmbH. Ziel waren Innenausbauten von verschiedenen Transporter-Basismodellen zu Freizeitfahrzeugen.

Der Markenname "Carthago" entstand eher zufällig, weil der Begriff dem Unternehmensgründer gefiel. Von Mitte der 80er Jahre bis 2001 konzentrierte sich Carthago auf den Ausbau des VW Transporters und wuchs mit dem Carthago Malibu zum zweitgrößten Ausbauer von VW-Bussen in Europa. Die Fertigung belief sich damals auf rund 1.000 Campingbus-Wohnmobile im Jahr. 1991 wurden die ersten Carthago Wohnmobile mit eigenem Aufbau auf Fahrgestellen gefertigt. Erster Namensträger im neuen Programm wurde der Carthago Abakus auf Basis des VW T4. 1997 folgte das Oberklasse-Alkovenwohnmobil Mondial auf Mercedes-Benz Sprinter-Basis. Im Jahr 2002 strukturierte Carthago sein Programm neu, unterhalb des M-Liner bildete der neue Integrierte namens Opus die Klammer zur gehobenen Wohnmobil-Mittelklasse. In der Mittelklasse siedelte Carthago im gleichen Jahr den chic an, ein Alkovenmobil in der Klasse der Wohnmobile mit 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht. 2004 kam dann der Mega-Liner, ein integriertes Wohnmobil der Linerklasse, auf einem MAN-Fahrgestell. 2008 wurde aus dem chic der chic c-line I, ein integriertes Reisemobil speziell für die Klasse mit 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht in Vollaluminium-Sandwich-Bauweise und durchgehenden Doppelboden.

2009 folgten der chic c-line T und der chic high-line, der später zum Carthago highliner umbenannt wurde. Mit chic e-line und chic s-plus baute Carthago die Baureihe chic rasch aus. Ab 2011 baute die Marke mit dem c-tourer ihr Angebot aus. Er brachte mit einem Doppelboden und Aufbautechnik des chic wesentliche Aufbaumerkmale der höher angesiedelten Baureihen in die Mittelklasse. Neues Spitzenmodell der Marke wurde im Jahr 2012 der Carthago liner de luxe auf Iveco Daily und MAN-Basis.

2013 verlegte Carthago seinen Firmensitz von Ravensburg nach Aulendorf in Oberschwaben. Hier hatte Carthago ein neues Werk, eine Verkaufsausstellung, ein Service-Center mit angeschlossenem Lager, sowie die neue Unternehmenszentrale gebaut. Das Areal umfasst 100.000 qm, von denen 30.000 qm überbaut wurden. Für Besucher mit Reisemobilen wurde auf dem Werksgelände ein eigener Stellplatz mit Übernachtungsmöglichkeit eingerichtet. Im gleichen Jahr gründete Carthago die Tochtermarke malibu (Malibu GmbH & Co. KG). Mit ihr besetzt das Unternehmen das Segment der Reisemobil-Mittelklasse unterhalb der Stammmarke Carthago. Zum Programm gehören Campingbus-Wohnmobile sowie inzwischen auch teilintegrierte und integrierte Wohnmobile. Bis heute ist Carthago ein inhabergeführtes Familienunternehmen und produziert mit 1200 Mitarbeitern in Aulendorf und in Odranci im Nordosten Sloweniens. Im letzten Geschäftsjahr 2017/18 wurde ein Umsatz von 350 Millionen Euro erzielt.

Herzstück der Modellpalette ist der Chic C-Line, mit neuem GfK-Heck, der sowohl als teilintegriertes als auch als vollintegriertes Wohnmobil erhältlich ist. Die XL-Varianten der C-, E und S-Line zeichnen sich durch ein neues, weitläufiges Raumbad aus. Im Inneren werden TV-Geräte von bis zu 40"-Bildschirmdiagonale verbaut. Der Einstiegspreis für den C-Compactline I 138 DB liegt bei € 78.800 Euro und endet bei 160.750 Euro Grundpreis für das Top-Modell, den Liner-for-two 53 L auf Basis des Iveco Daily 65 C.

Unter der Rückfahrkamera befindet sich der Carthago-Schriftzug, abgesetzt von der dunklen trapezförmigen Rückfront, die im unteren Bereich von einem Stoßdämpfer in Diffusor-Optik abgeschlossen wird. Die C-Line-Rückleuchten weisen eine C-Form auf und komplettieren den Look. Im Cockpit gehen Armaturentafel, Vorbau und seitliche Verbreiterung ineinander über und bilden eine geschlossene Einheit. Außerdem wirkt die belederte Armatur schick und hochwertig. Der Rückfahrmonitor und das Ablagefach auf der Beifahrerseite sind jetzt optisch komplett in das zweifarbig gestaltete Cockpit integriert.

Auf Wunsch gibt es einen breiteren Durchgang zum Cockpit, indem der Seitensitz verkürzt wird und der Tisch noch weiter verschoben werden kann. Noch mehr Platz verspricht das Modell Chic C-Line I 5.3 QB/SL. Ausstattungen, wie raumhohe Kleiderschränke, Warmwasser-Fußbodenheizung oder ein bequemes Lounge-Sofa im Wohnbereich sind für Carthago kein Problem.

Technisch basieren die Chic C-Line-Modelle auf dem neuen Alko-Tiefrahmen, der speziell für den Premium-Hersteller gebaut wurde. Dadurch vergrößert sich der Stauraum im Doppelboden und es entsteht ein zusätzlicher Doppelboden-Aussenstauraum zwischen Aufbautür und Hinterachse.

Beim Carthago-C-Tourer mit den markanten Querstreben im Kühlergrill konnte durch die Leichtbautechnologie ca. 50 Kilo Gewicht eingespart werden. Bei den Modellen unter sieben Metern Fahrzeuglänge soll das Gewicht, nun kaum mehr als 2,9 Tonnen betragen. Bei einigen Modellen liegt es inklusive Gepäck, Kraftstoff, Frischwasser, Gas und Zubehör unter 2,8 Tonnen.

Beim C-Tourer I 141 LE mit einer Länge von 6,36 Metern, kommt neben dem neuen Einzelbetten-Modell das neue Vario-Bad zum Einsatz. Die Badwand inklusive Waschbecken kann hier über die Toilette geschwenkt werden, um so Raum zum Duschen zu schaffen. Des weiteren bietet die Badtür dank Raumteilerfunktion eine praktische Umkleidekabine. Dazu kommt auch noch eine große Heckgarage. Der Grundpreis liegt bei € 83.950.

Auch der Carthago C-Compactline ist leichter geworden und hat einen Grundpreis von € 80.750. Die beiden XL Varianten der Baureihen, I 61 XL LE und I 64 XL QB sind um 30 Zentimeter gewachsen und bieten so mehr Platz für das neue, luxuriöse XL-Badezimmer. Das WC ist mit einer Extratür vom Rest des Sanitärbereichs getrennt.

Der Chic E-Line I 49 besitzt ein 160 cm breites Queensbett und der E-Line I 50 und der S-Plus I 50 haben einen breiten Kleiderschrank und zwei Meter lange Einzelbetten. Der I 51 QB hat eine größere Dusche und eine verschiebbare TV-Wand. Grosses Waschbecken, LED-Ambientebeleuchtung und ein Wandbelag in Steinoptik sorgen für Badkomfort. Der Einsatz in der Duschtasse kann während des Duschens an Ort und Stelle bleiben, da er aus wasserfestem Material besteht.

Der Liner-for-two 53 bietet eine Erweiterung der Küchenarbeitsfläche auf dem Auszug des Vorratsschranks und zwei neue Seitenfenster im Bereich des vorderen Hubbettes. Ein weiteres Modell, der Liner-for-two 53 L, kann wahlweise auf Fiat Ducato-Basis mit Tandemache oder auf dem Iveco Daily 65 C geordert werden. Er erreicht eine Länge von 8,53 Meter und in die Heckgarage passt nun auch ein Motorroller hinein. Im Innenraum befindet sich hinter der Hecksitzgruppe eine große Ablage mit Glasvitrinen, einem Schrankfach und einem Flaschenauszug. Entspannen kann man sich auf der elektrisch ausfahrbaren Relaxliege vor dem großen 40"-TV.

In der nachfolgenden Bildergalerie zeigen wir die Carthago-Modellpalette, inklusive der Geburtstags-Editionen, die zum Beispiel beim "edition 40" lukrative Ausstattungspakete mit Preisvorteilen von bis zu € 20.000 bieten. Dieses Modell basiert auf dem chic e-line I 50 LE / LE DA mit Einzelbetten und Raumbad:

40 Jahre Carthago (132 Fotos)

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Skydancer Apéro – das erste serienmäßige Cabrio-Wohnmobil der Welt


Eine Firmenneugründung neueren Datums ist die Skydancer GmbH aus Köln, die auf der CMT 2019 den Skydancer Apéro vorstellte. Die Besonderheit des innovativen Fahrzeuges ist ein elektrischer Schiebedachmechanismus, der das Fahrzeug zum Cabrio-Reisemobil macht. Trotz der erhöhten Cockpit-Position bleibt dabei genug Stehhöhe, um sich auch bei geschlossenem Verdeck im oberen Teil des Fahrzeuges zu bewegen. Da die beiden Dinettentische im oberen Deck zu einem weiteren Schlafbett für 2 Personen umgebaut werden kann, kann man im Sommer bei geöffneten Verdeck unter dem Sternenhimmel schlafen und über die Panoramafenster über die Dächer der meisten anderen Camper schauen.

Das Fahrzeug ist auf dem Fiat-Ducato 2,3 Liter Multijet (150 PS) aufgebaut, da es sich aber um ein integriertes Fahrzeug handelt, ist von dem Basis-Fahrzeug nichts mehr zu sehen. Das neue Front- und Seitendesign wirkt erfrischend. Die Cabrio-Wohnmobil-Idee ist bereits vor einigen Jahren im Kopf von Geschäftsführer Piotr Kubinski entstanden. Zuerst hatte er einen Prototyp auf Mercedes Atego Basis mit 7,5 t gebaut. Für den Aufbau nahm er Möbel, die einfach da waren oder fertigte selbst Möbel aus Holz. Mit dem Fahrzeug ist er durch Europa gefahren und besuchte einige Camping- und Caravan-Messen, einige Videos davon finden Sie bei Youtube unter dem Suchbegriff "Skydancer Cabrio". Die Begeisterung der Medien und der Besucher war so groß, dass er beschloss das Konzept zu auf den Apéro zu übertragen und in die Produktion zu gehen.


Technische Informationen:

Im vorderem Bereich des Fahrzeuges finden wir die größte Innovation; zweite erhöhte Kabinen Ebenen. Auf der oberen Ebene befindet sich die Fahrerkabine, in der 4 Einzelsitze eingebaut sind. Die beiden Vordersitze sind mit neuartigen extrem leichtgängigen Drehkonsolen ausgestattet. Die Blockade der Drehkonsolen in der Fahrposition erfolgt hier ganz automatisch sobald der Zündschlüssel gedreht wird! Für noch mehr Komfort, versenkt sich der Schaltknauf in dem Boden sobald der Zündschlüssel wieder ausgeschaltet wird.

Alle Sitze und das Lenkrad sind serienmäßig in Leder Ausführung. Die elektrischen Seitenfenster sind so lang, dass auch die zweite Sitzreihe bequem aus dem Fenster schauen kann. Dadurch bekommen die Insassen eine Panorama-Rundsicht und haben eine sehr gute Sicht, nicht nur auf die Strasse, sondern auch auf die Landschaft. Die zwei Sitzreihen haben eigene Tische die zwischen der ersten und der zweiten Sitzreihe montiert sind; ideal für eine gemeinsame Mahlzeit und gleichzeitig volle Bewegungsfreiheit – kein Passagier ist hinter einem Tisch „eingeklemmt“. Die 4-Personen Sitzterrasse kann in ein bequemes Bett, mit 2,0 Meter Länge und 1,25 Meter Breite, umgebaut werden. Der Umbau ist ganz einfach und dauert keine zwei Minuten.

In kurzer Zeit fährt das Dach nach hinten und man sitzt im ersten Cabrio-Wohnmobil der Welt. Das Dach kann nicht nur beim Campen, sondern auch während der Fahrt geöffnet bleiben. Das Wohnmobil hat eine Länge von 7 Meter und ist 3,05 Meter hoch.

Trotz der technischen Innovationen beträgt das Leergewicht nur 2.830 kg. Fertig für die Fahrt, also inkl. Wasser und Fahrer, kommt Apéro auf ein Gesamtgewicht von ca. 3.080 kg. Es verbleiben immer noch ca. 420 kg Zuladung.

Der Wohnbereich

In dem Wohnbereich herrscht ein großzügiges Raumgefühl. Alle Insassen haben viel Platz und können sich frei bewegen. Im Fahrzeugheck gibt es ein zweites, fest eingebautes Doppelbett (200 cm/ 140 cm), was sehr bequem, über eine klappbare Treppe erreichbar ist. Die Treppe ist die nächste Innovation des Skydancer Apéro. Neben der Treppe finden wir einen 145 Liter Dometic Kühlschrank.

In der Küche finden wir einen zwei Gaskochstellen und eine Spüle. Die ausklappbare Wand, die zwischen der Küche und dem Bett eingebaut wurde, dient ausgeklappt als Nachttisch, hochgeklappt sorgt sie für Sichtschutz und in Richtung Küche ausgeklappt, bildet sie eine zusätzliche Arbeitsfläche. Noch eine innovative Kleinigkeit, die das Reisen und Leben im Apéro noch schöner machen.

Im Bad, die eine Dusche und Toilette beinhaltet, finden wir die nächste Innovation. Wird das Waschbecken nicht gebraucht, kann es in die Wand reingeschoben werden. Die Benutzung der Thetford Toilette ist dadurch sehr bequem. Die große Heckgarage ist durch die große Heckklappe sehr einfach zu beladen. Dort finden 4 Fahrräder Platz oder besondere Sportausrüstungen, große Koffer und auch sonst alles, was man für eine Reise benötigt. Die Heizung und Warmwasserversorgung wird durch eine Truma Kombi Boiler betrieben.

Aufgrund des relativ leichten Cabriodaches, ist der Betrieb eher für die klassische Wohnmobil Saison gedacht, also von Frühjahr bis Herbst.

Skydancer Apéro Reisemobil-Cabrio


Limitierter Typ H Wildcamp Retro-Look für den Citroën Jumper mit BlueHDi-Dieselmotor

Das legendäre Wellblech-Original von Citroen, der Transporter Typ H ist über 70 Jahre alt. Grund genug für Pössl ihn wieder als limitierte Sonderserie zu bauen.

Im Jahr 1948 wurde der erste Citroën Typ H vorgestellt. Rustikal, kantig, mit Wellblechkarosserie und einer eigenwilligen Schnauze. Designed wurde er damals von Flaminio Bertoni, technisch war er eine Innovation: Der erste Transporter in Serienfertigung, der über Frontantrieb verfügte. Die beiden italienischen Designer Fabrizio Caselani und David Obendorfer bringen ihn als Typ H Sonderedition zurück. Basis des witzigen Remakes ist der aktueller Citroën Jumper, der sich mit vielen Anbauteilen aus Kunststoff zu einer schicken, modernen Interpretation des legendären H verwandelt. Der Retro-Bus und sein Wohnausbau sind technisch auf dem Stand der aktuellen Pössl-Campingbusse fürs Modelljahr 2019.


CITROEN TYP H Retro-Look


Mobilvietta K-Yacht 79 TEKNO DESIGN

Der italienische Hersteller Mobilvietta präsentierte seine K-Yacht 79 TEKNO DESIGN im schicken "PURO ITALIA DESIGN", mit Polstern in Rauten Step Leder Optik und und dunklem Holzapplikationen.
Es stehen insgesamt 4 Polstervarianten zur Auswahl: Polster Supreme, Prestige, Excelsior oder Glamour (Microfaser). Optional mit Al-Ko Chassis und Doppelboden. Insbesondere in der weissen Supreme Variante versprüht das Fahrzeug einen Hauch "Dolce Vita".

Detaillierte Informationen finden Sie unter folgendem Link auf der Hersteller-Website: https://www.mobilvetta-reisemobile.de/modelle/mobilvetta-k-yacht-tekno-design/

Mobilvietta K-Yacht 79 TEKNO DESIGN

E-Iridium P69 Weltpremiere


Weltpremiere feierte das erste rein elektrisch angetriebene Reisemobil, der "E-Iridium P69". Es ist ein teilintegriertes, sieben Meter langes Fahrzeug zum Preis eines Luxusliners und einer Reichweite von 300 Kilometern pro Batterieladung. Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link: https://www.emr-campers.de/wohnmobile/iridium-plasy/#1454562459528-30f1564a-f475
Auch wenn die Diskussion um drohende Diesel-Fahrverbote dem Reisemobil-Boom bisher nichts anhaben konnte und bei den rollenden Eigenheimen weiterhin nahezu 100 Prozent aller Fahrzeuge mit einem Selbstzünder ausgerüstet sind, befasst sich die Branche mit dem Thema Elektromobilität. Auch der bereits als Studie auf dem Caravan-Salon Düsseldorf vorgestellte Elektrowohnwagen Coco war als BMW i3 Gespann zu sehen. Weitere Fahrzeuge und Messeneuheiten stellen wir in der nachfolgenden Bildergalerie vor, die CMT 2020 findet vom 11. bis 19.01.2020 statt.

CMT 2019 Rundgang

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



(TE)


Druckbare Version