StartseiteMessenAmbiente 2019






Frankfurt, 13.02.2019.
Die Weltleitmesse Ambiente (08.-12.02.2019) ist die Dreh- und Angelpunkt der internationalen Konsumgüterbranche und bildet einmal im Jahr das gesamte Spektrum der Branchen Wohnen, Schenken, Küche und gedeckter Tisch ab. Beeindruckend ist die Zahl der Aussteller aus dem Ausland, deren Beteiligung erstmals bei 85 Prozent lag. Insgesamt präsentierten sich 4.451 Aussteller aus 92 Ländern.

„Wir sehen, dass die voranschreitende Digitalisierung die Konsumgüterbranche verändert. Die digitalen Geschäftsmodelle führen zu massiven Konsolidierungen im Handel. Zwischen 2000 und 2017 haben allein in Deutschland 100.000 Einzelhandelsgeschäfte geschlossen“, sagte der Geschäftsführer der Messe Frankfurt, Detlef Braun. „Hier sehen wir Handlungsbedarf aber auch konkrete Stellhebel für den zukünftigen Erfolg. Deshalb möchten wir als Messe Frankfurt Aussteller und Handel mit einem neuen, digitalen Projekt im Netz unterstützen. Mit "nmedia" werden wir daher gemeinsam den digitalen B2B-Marktplatz nextrade für die Konsumgüterbranche aufbauen“, so Braun weiter.

Um Hotels, Restaurants oder Catering-Unternehmen (Abgegürzt: HoReCa) mit robusten und zugleich hoch anspruchsvoll gestalteten Geschirr, Besteck und Co. auszustatten, bedarf es Hersteller, die ihre Struktur darauf ausgerichtet haben. Dies bedeutet nicht nur, Produkte in entsprechender Qualität sowie in großen Mengen anzubieten. Ebenso wichtig ist es, dass Produzenten auf internationaler Ebene agieren und ihr HoReCa-Sortiment auf gastronomische Trends abstimmen, wie z.B. vom Traditionsunternehmen Seltmann Weiden in Halle 4.2 gezeigt (siehe obere Bilderleiste). Dieser Bereich wird auf der Ambiente mit den Themen HoReCa und Contract Business abgebildet.

„Food- und Material-Trends haben immer mehr Auswirkungen auf den HoReCa-Bereich“, so Thomas Kastl, Objektleiter Ambiente Dining. „Immer mehr Anbieter richten sich darauf ein und sorgen letztendlich dafür, dass durch ihre zeitgemäßen Produkte der Besuch im Hotel, Restaurant oder Café zu einem besonderen Erlebnis wird“, so Kastl weiter.

Der Bedarf von Hotels, Restaurants oder auch Kreuzfahrtschiffen nach
Auf der Suche nach originellen Produktideen waren Einkäufer bei den Talents- und Next-Arealen richtig. Dort wurden zeitgenössische Entwürfe und Kreationen junger und unbekannter Designer in den Bereichen Dining in der Halle 4.0 und Interior Design in der Halle 8.0. gezeigt. Aber auch Startups kamen mit ihren innovativen Produktideen in Halle 9.2 beim AMBIENTE 2019 K Startup Pavilion nicht zu kurz. Besonders gefallen hat uns der manuell über die Armlehnen betriebene Büro-Massagestuhl, der dadurch gleichzeitig für Bewegung am Arbeitsplatz sorgt und der Stahlpfannen und Kochtöpfe vom AMT Gastroguss, die sogar das Gewicht eines 35 Tonnen schweren Leopard 2 Panzers mit kleinen Plessuren überlebten, wie nachfolgender Videolink eindrucksvoll veranschaulicht: https://www.youtube.com/watch?v=VPTyxVBv9CY

Any Sharp & Startups

Ambiente Messerundgang

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Darf es etwas mehr sein?


Kunden erwarten in den Geschäften längst mehr als Produkte und deren Präsentationen. Analog und digital sollen im Sinne des Kundenerlebnisses Hand in Hand gehen. Die Sonderpräsentation "Point of Experience", die vom Design- und Realisierungsbüro Gruschwitz und der Consulting Agentur Waketo kuratiert wird, stellt im Foyer der Halle 4.1 die Customer Journey der Zukunft erlebnisorientiert dar. Dabei wurden interaktive Displays, Augumented und Virtual Reality Technologien präsentiert, die das Einkaufserlebnis intensivieren sollen. In der nachfolgenden Bildergalerie zeigen wir Fotos von den präsentierten Technologien. Farb- und Formgestaltung von alltäglich genutztem Geschirr verändern auch das wahrgenommene Geschmacksempfinden der Menschen. So schmeckt zum Beispiel eine Tasse brassilianischer Bohnenkaffee aus einer pink farbenen Tasse süsser, als aus einer grünen Tasse.

Der Mensch im Mittelpunkt: Fairtrade- und Nachhaltigkeitsinitiativen

Dass Produkte allein schön sind und trendig, genügt einer steigenden Zahl von Konsumenten heute nicht mehr. Die Ambiente antwortet auf das veränderte Käuferinteresse nicht nur mit dem Label Ethical Style, sondern begrüßt erneut drei starke Initiativen, die sich für Fairtrade und Nachhaltigkeit in Herstellung und Vertrieb einsetzen.

Es gehört zu den glücklichen Wendungen unserer Zeit, dass fairer Handel und Nachhaltigkeit längst keine frommen Randerscheinungen mehr sind. Mitten im Markt angekommen, widerspiegeln Bemühungen etwa um ressourcenschonende Herstellung, sozialverträgliche Produktion, Re- beziehungsweise Upcycling oder Innovationen im Bereich Nachhaltigkeit den neuen Geist der Konsumgüterwelt. Die Ambiente bündelt vorbildhafte Hersteller, die durch eine unabhängige Expertenjury ausgewählt wurden, auch in diesem Jahr wieder in ein eigenes Booklet, dem Ethical Style Guide. Darüber hinaus können sich Messebesucher auf drei engagierte Projekte aus dem Fairtrade- und Sustainability-Umfeld freuen, die die Ambiente zum Teil bereits langjährig unterstützt.

MADE51
Zum zweiten Mal bei der Ambiente präsentiert sich MADE51, eine globale Initiative des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Wirtschaft. Mit seinem Engagement macht es sich das Projekt zum Ziel, geflüchtete Kunsthandwerker bei der Bewahrung von traditionellem Wissen und Fertigkeiten zu unterstützen, sie mit ihren Kenntnissen in Wertschöpfungsketten zu integrieren und ihnen so langfristige Existenzgrundlagen zu schaffen – während der Markt von einer eminenten Vielfalt profitiert. So werden in der Sonderpräsentation auf Ebene 0 der Galleria Produkte mit kulturspezifischem Charakter und hohem kunsthandwerklichem Anspruch gezeigt. Facheinkäufer erhalten Beratung durch Ansprechpartner vor Ort.

World Fair Trade Organization (WFTO)
Nicht weniger als um Existenzgrundlagen geht es auch der World Fair Trade Organization (WFTO), die mit einer Fläche im Foyer der Halle 9.1 vertreten ist. Mit über 400 Mitgliedern aus 70 Ländern, darunter 330 Fairtrade-Betriebe sowie 70 Organisationen und Netzwerke, setzt sich die globale Gemeinschaft aus sozialen Projekten, Kunsthandwerkern, Bauern und Innovatoren zusammen. Ihr erklärtes Ziel: alternative Business-Modelle, die Unrecht ein Ende setzen und Fairness fördern. Gezeigt werden Produkte aus den Bereichen Geschenke, Homeware, Fashion, Gesundheit und Lebensmittel.

Centre for the Promotion of Imports from Developing Countries

Auf dem Weg vom lokalen Betrieb ohne wirtschaftliche Perspektive zum europäischen Markt mit reger Kaufbereitschaft begleitet das Centre for the Promotion of Imports from Developing Countries (CBI) kleine, vielversprechende Hersteller aus Entwicklungsländern. Gegründet 1971 durch das niederländische Außenministerium, unterstützt das CBI kleine Handwerksbetriebe dabei, sich zum professionellen Zulieferer zu entwickeln. Das Zentrum präsentiert sich zur diesjährigen Ambiente in Halle 9.3, C21. Gezeigt werden unter anderem neue Kollektionen von Zulieferern aus Ägypten und Libanon, ebenso wie Produkte der Initiative MADE51. Darüber hinaus werden vier Hersteller mit Produkten aus den Bereichen Heimdekoration, Heimtextilien und Modeaccessoires vertreten sein.

Wir essen und trinken zuerst mit unseren Augen


Händler und Fachbesucher finden Produkte für ihr Kernsortiment und haben darüber hinaus die Möglichkeit, sich über passende Zusatzsortimente zu informieren – angelehnt an den weiterhin zunehmenden Trend zum "Concept Store" in aller Welt – und können diese sofort ordern.

WMF

Für das weltbekannte Geislinger Unternehmen WMF ist die Messe Ambiente eine der wichtigsten Veranstaltungen im Jahr. Wer auf dem international umkämpften Markt der Konsumgüter mitmischen will, kommt an der Ambiente in Frankfurt nicht vorbei. Das Unternehmen präsentierte in Halle 3.1 Produktneuheiten aus allen vier sogenannten Genussmomenten: Preparing (Zubereiten), Cooking (Kochen), Eating (Essen), Drinking (Trinken).

WMF firmiert seit dem vergangenen Jahr stolz als „Germany’s No. 1 Brand in Homewares“, also „Deutschlands Nummer-1-Marke für Haushaltswaren“. Mit diesem Label für die umsatzstärkste Marke ihrer Sparte hatte das Marktforschungsinstitut Euromonitor das Geislinger Unternehmen 2018 ausgezeichnet (Grundlage waren die Umsatzzahlen im Einzelhandel 2016).

Barista-Erlebnis für zu Hause

Die Neuheiten in diesem Jahr decken den gesamten Küchenbereich ab: Dazu gehört die Kochgeschirr-Serie „Compact Cuisine“ mit Kochtöpfen, die sich ineinander stapeln und damit platzsparend aufbewahren lassen.

Die in Deutschland hergestellten „Cuisine One Messer“ sollen mit extra scharfen Klingen aus Spezialklingenstahl und ergonomischem Griff ein extra großes Schneidevergnügen bieten, erreicht wird dies durch eine Kombination aus traditionellem Schmiedeverfahren und modernster Präzisionstechnologie.

Auf Begeisterung bei den Besuchern traf auch der Minions Eierbecher mit Hammer zum Aufschlagen des Ei´s und Löffelhalter. Präsentiert wurden auch WMF Schnellkochtöpfe und der neue „Lono Multifunktionskocher“ wurde vorgestellt, der ein Fassungsvermögen von sechs Litern hat und acht voreingestellte Programme unter anderem zum Kochen, Garen und Anbraten besitzt.

Mit der „Lumero Espresso Siebträger-Maschine“ will die WMF für Kaffeetrinker außerdem Barista-Erlebnisse für zu Hause bieten. Die Pumpen-Espressomaschine kann unter anderem auch Milch aufschäumen. Mit dabei waren auch die Marken Kaiser und Silit – letztere mit Pfannen in neuen Trend-Farben mit markanten Struktureffekten.

WMF Produkteneuheiten 2019


ZWILLING J. A. Henckels

Das 1731 gegründete klingenstädtische Unternehmen präsentierte auf der Messe Ambiente auch einige Produktneuheiten. So unter anderem als Weltneuheit Produkte für die Küche von morgen. Darunter befindet sich die elektrische Küchenserie „Zwilling Enfinigy“. Mit den hochwertigen Elektrogeräten dieser Serie betritt Zwilling den Bereich „Smart Kitchen“. Mit App und Smartphone kann man in der intelligenten Küche verschiedene Elektrogeräte miteinander verbinden, es ermöglicht so digital assistiertes Kochen. Für Vorstandssprecher Dr. Erich Schiffers ist „Zwilling Enfinigy“ ein richtungsweisendes Beispiel im Bereich „Smart Kirchen“: „Wir bieten für die moderne Wohnküche ein innovatives Portfolio an und machen für unsere Kunden die Vielfalt internationaler Kochkulturen erlebbar – künftig auch smart.“

ZWILLING ENFINIGY

Villeroy & Boch 1748 – ein Unternehmen mit Geschichte

Seit 1748 existiert Villeroy & Boch, 271 Jahre Traditions Premiummarke. Gabi Schupp wurde mit Wirkung zum 1. Februar 2019 zum neuen Vorstand Tischkultur berufen.

Yves Elsen, der Vorsitzende des Aufsichtsrates der Villeroy & Boch AG sagte: „Wir freuen uns, mit Gabi Schupp eine ausgewiesene Marken- und Konsum-Expertin für den Unternehmensbereich Tischkultur gewonnen zu haben. Sie hat ihre Kompetenz und unternehmerische Tatkraft in der Geschäftsleitung und führenden Marketingpositionen national sowie international bereits sehr erfolgreich unter Beweis gestellt und wird die laufende Neuausrichtung der Tischkultur weiter vorantreiben.“

Dies und die Produktneuheiten wurden auf der Ambiente 2019 gefeiert, einige Impressionen vom Partyabend zeigen wir in der nachfolgenden Bildergalerie:

Villeroy & Boch


Partnerland Indien mit hochwertigen, handgefertigten Produkten

Das diesjährige Partnerland der Ambiente begeistert mit seinen unzähligen Facetten, Traditionen, kreativen Visionen, Talenten und einem faszinierenden Auftritt. Kanika Kapoor, Sängerin, Bollywood-Star und Mitglied in der Jury von „The Voice India“, besuchte als Stargast den Partnerlandtag Indien. Bei einem gemeinsamen Messerundgang mit Geschäftsführer Detlef Braun, machte sie sich persönlich ein Bild von der Angebotsbreite der Weltleitmesse für Konsumgüter.

In der Sonderschau, unter dem Titel „Hand Make“, zeigte der Designer Ayush Kasliwal wie bedeutend traditionelle Handwerkskunst für Indien in der heutigen Zeit ist und was sie der Welt zu bieten hat. Auch die Sonderpräsentation Stepwell im Foyer der Halle 9.0 begeisterte Kapoor. Der Kurator Sunil Sethi zeigt hier landestypische Produkte und ihre Herstellungsweisen in einem interaktiven Umfeld. Der Grundgedanke dabei sind die nordindischen Stufenbrunnen, die durch ihre nachhaltige, jahrhundertealte Technologie und schlichtes Design beeindrucken.

Interesse zeigte Kanika Kapoor an den handgefertigten, farbenprächtigen Poufs und Kissen des indischen Unternehmens The Rug Republic. Bei Manglam Arts faszinierte sie die exklusive Designsprache der Produkte, die durch traditionelle, kunstvolle, indische Handarbeit entstanden sind. Aber auch Innovationen und Klassiker der Hersteller Guaxs und Scholtissek sorgten bei ihr für Begeisterung. „Es war eine unglaubliche Erfahrung, die Ambiente zu besuchen. Es fühlte sich fast so an, als würde man von zu Hause nach Hause kommen, wenn alle diese außergewöhnlichen Künstler und die gesamte indische Kultur in einem anderen Land zusammenkommen. Auf der Messe ist alles sehr schön zusammengestellt. Ich habe mich gefreut, hier echtes Kunsthandwerk zu sehen. Das wollen wir als Inder für die Welt darstellen. Ich bin sehr stolz darauf, unser Land auf der Ambiente zu repräsentieren“, sagte Kanika Kapoor.

Am Partnerland-Empfang nahmen unter anderen Der Partnerland-Empfang trat eine indische Tanzgruppe auf und Frau Kapoor sang und holte den Geschäftsführer der Messe zum tanzen auf die Bühne.





Die kommende Ambiente 2020 findet vom 7. bis 11. Februar 2020 in Frankfurt am Main statt.



(TE)


Druckbare Version